It’s a long long way

#VOMDOMZUMTURM, #Niederlande, #Belgien, #Frankreich, #Grenzen, #EU, #Coros, #Komoot, #Köln, #Dom, #Eiffelturm, #Paris, #grenzenlos,

Weit radfahren. Macht Laune. Kostet Überwindung. Ist anstrengend. Ruft Glücksgefühle hervor.

Hier am Ende von 516 Kilometern in knapp 28 Stunden #VOMDOMZUMTURM.

Auf den Punkt genau so viele Kilometer war ich schon einmal gefahren in Zolder beim 24 Stunden Rennen dort im Jahr 2019. Ich glaube, in Zolder gibt es kein „24 Uren Fietsen“ mehr, sondern nur noch die Halbdistanz, deswegen erst mal schauen, ob Ihr dort mal fahren wollt. Es war ein merkwürdiges Rennen, denn der Kurs ist nur knapp über 4 Kilometer lang, ich kannte am Ende jedes Steinchen namentlich.

Mit Matthias in Zolder

Noch mehr, nämlich 528, waren es beim ausgefallenen Race24, ich nannte es „Kelheim West“ in 2020, als ich den ausgefallenen 24-Stunden-Klassiker von Niederbayern bei uns hier nachgefahren bin. Das Race24 fährt dieses Tage wieder. Ich bin es schon zweimal gefahren. Muss man unbedingt mal gemacht haben. Die Fahrt um die Pieta auf dem Marktplatz durchs Bierzelt auf Kopfsteinpflaster ist einfach unglaublich.

24 Stunden kann man auch auf dem Nürburgring fahren, bei Rad am Ring. War ich auch schon, aber „nur“ in einem 4er Team, ebenfalls in 2019, als solche Veranstaltungen noch stattfanden, in 2020 und 2021 sind sie ja ausgefallen. Ich hatte schon mal in Erwägung gezogen, auch als Einzelstarter irgendwann mal in der Eifel zu starten, aber es wird für einen „Amateur“ sehr schwer, dort 500 Kilometer zu fahren, die Topografie macht das eigentlich unmöglich.

Das sind so Berichte über Veranstaltungen, bei denen man 24 Stunden fahren kann. Es gibt natürlich noch viel mehr, aber bei den Geschilderten habe ich schon mitgemacht.

Sie unterscheiden sich aber in einem entscheidenden Punkt von unserem #VOMDOMZUMTURM: es sind allesamt Rundkurse. Selbst wenn man die Rennen zum ersten Mal fährt, kennt man beim zweiten Durchlauf die Strecke schon und weiß spätestens bei der dritten Runde, wie man Aufstiege, Abfahrten, Kurven zu fahren hat.

Das war natürlich bei unserer Fahrt von Köln nach Paris anders. Da waren immer die nächsten Kilometer unbekannte Kilometer. Und wir hatten ja auch etliche Überraschungen unterwegs.

Beides hat totale Reize. Beides ist für mich auf jeden Fall auch ein Teil der Zukunft meines Radfahrens. Denn wenn es vorbei ist, ist es immer unbeschreiblich:

#VOMDOMZUMTURM, #LittleStevie, #Wasser, #Wasserflaschen, #Coros, #Komoot, #Köln, #Dom, #Eiffelturm, #Paris, #LaRustica, #Puls, #Nahrung, #Riegel,
Foto: Alex Böhnert

Ein Kommentar zu „It’s a long long way

Schreibe eine Antwort zu alex Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s