Nicht nur im Kämmerlein

Gestern mein Beitrag zu #grünleben. Darin ja vor allem Dinge, die ich mir so für mich vorgenommen habe. Aber ich will das nicht nur im Kämmerlein tun und habe es in der Vergangenheit auch nicht nur im Kämmerlein getan. Nein, ich habe sogar DEMONSTRIERT!!! Also Protest nach außen getragen.

Demos mit Rad

Natürlich hat das Rad eigenlich immer eine Rolle gespielt, fast schon gleichgültig, um welches Thema es ging.

Fangen wir doch einfach mal gestern an. Gegendemo zu einer von Rechten geplanten Demonstration am Appellhofplatz in Köln gegen den WDR und den Öffentlich Rechtlichen Rundfunk und dessen Finanzierung . Natürlich war ich als Beschäftigter des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks dabei. Hin und zurück kam ich natürlich mit dem Rad. Das ist gerade einmal 20 Kilometer von meinem Haus entfernt. Die Gegendemo wurde zur Hauptdemo. Wir waren über Tausend, die Rechten mal gerade ein Häufchen von so 35 Leuten. Ich glaube, es waren sogar mehr Polizisten da als die.

Öfter war der Hambacher Wald Ziel von Demonstrationen. Seien es die Waldspaziergänge von Michael Zobel, zu denen ich auf eigene Faust hingeradelt bin, seien es Rote Linie Demonstrationen, die #BestBikeBuddy Anja Georg und ihre Buirer für Buir mitorganisiert haben, sei es die Folgedemo zur COP23 Fahrt (siehe unten) zum Hambi. Der Hambacher Wald war DAS Thema hier in unserer Gegend 2018 und 2019 und er hat eine breite Mitte von Bürger*innen mit ganz unterschiedlichen individuellen Interessen und Präferenzen geeint. Ich denke, die Menschen, die #grünleben wollen, eben. Ich gebe zu, wahrscheinlich haben andere Mechanismen und Aktivitäten, etwa die Baumbewohner oder die Mitgliedschaft von Klimaheldin Antje Grothus in der Kohlekommission mehr beigetragen zum (wahrscheinlichen) Erhalt ( des Rests) des Hambacher Waldes, aber, immerhin, wir waren auch dabei!

Auch die von den Tagebauen bedrohten Dörfer weiter westlich waren immer wieder Ziel von Radfahrten und Demonstrationen oder Zubringern dazu. Das beeindruckendste Ereignis für mich dazu, vor fast genau zwei Jahren, am 07.01.2018, die Fahrt zum letzten Tag des Immerather Doms mit Freunden. Das Gebäude wurde am nächsten Tag abgerissen, heute ist davon nichts mehr zu sehen.

Auch zu „Alle Dörfer bleiben„, dabei geht es um Keyenberg, Kuckum, Unter-/ Oberwestrich, Berverath, alles Ortsteile von Erkelenz, die dem Tagebau Garzweiler 1 zum Opfer fallen sollen. Auch dort waren wir mit dem Rad und haben gegen die Umsiedlung der Menschen und das Abbaggern der Orte demonstriert.

Ein besonderes, wirklich besonderes Ereignis war aber die geplante Fahrraddemonstration Pedal the Highway“ über die Autobahn von Köln nach Bonn Anfang November 2017 zur Anti-Kohle Demo anlässlich von COP23. Ich durfte bei der Organisation mit dabei sein und bin natürlich auch mitgefahren.

Das Ding war einfach nur irre. Zwar wurde es nix mit der Fahrt über die Autobahn, aber dennoch: alle alle alle waren gekommen und mit 5.000 Radfahrer*innen fuhren wir nach Bonn. *superaffengeil.

Demos ohne Rad

In Berlin nahm ich an einer Anti-Kohle-Demo anläslich COP24 teil. Ins Regierungsviertel war es aber damals nicht so weit und ich ging das Stück zu Fuß, so kam auch meine Hambi-Flagge besser zur Geltung.

Gegen Kernkraft ging es auch schon, vor allem gegen die Schrottreaktoren in Belgien.

Hier eine Demonstration ohne Rad und auch nicht im Zusammenhang mit Rad, sondern gegen die Schrott-Atomkraftwerke im belgischen Tihange und Doel. Auch wenn kein Rad dabei war, wir waren im Juni 2017 mit einer Gruppe im Bus zum Demonstieren an die Maas gefahren, die über das gemeinsame Radfahren insbesondere in Düren zusammengefunden hatte. Zuvor hatte es auch schon einmal in Maastricht eine Demostration gegen die Schrottmeiler gegeben, allerdings erreichten meine Frau und ich den Bus auf dem Mitfahrerparkplatz in Düren wegen eines Staus nicht und fuhren deswegen mit dem Auto 😦 nach Maastricht.

Alle Demos waren mit Herzblut und mit Engagement, auch von denjenigen, die mit mir dabei waren. Ich habe meine Freundinnen und Freunde dabei gehabt und viele Menschen neu kennen gelernt. Auch das macht es aus.

Gesellschaftliches Engagement ist eben nicht nur im Kämmerlein, #grünleben deswegen auch nicht.

2 Kommentare zu „Nicht nur im Kämmerlein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s