Eine kleine Geschichte

Nein, diese Geschichte dreht sich nicht um dieses Messer, sondern um wirklich gute Menschen. Denen ich gerne mehr danken möchte als mit dieser Geschichte. Aber vielleicht ist ihnen ja diese Geschichte auch schon etwas wert.

Beginnen wir doch mit dem Messer. Ich hatte es auf einem Antikmarkt in Bamberg erstanden, auf einer Reise des Kirchenchores meiner Frau, vor einigen Jahren. Ich fand es witzig und praktisch, mit dem kompletten Besteck.

Aber: das Messer war offensichtlich alt und daher stumpf. Es schnitt wirklich so gut wie überhaupt nicht mehr, meine Versuche, das Messer zu schärfen schlugen erbärmlich fehl und jahrelang hatte ich das Messer deswegen praktisch nicht in Gebrauch.

Jetzt waren wir wieder auf einer Chorreise, dieses Mal in Wernigerode im Harz. Bei einem Spaziergang mit meiner Frau durch die Stadt entdeckte ich das Geschäft Voigtländer, das Messer führt und auch Messer schärft. Also ging ich in das Geschäft und fragte, ob sie mir mein Messer schleifen würden. Natürlich würden Sie.

Ich also am nächsten Tag mit meinem Messer zu Voigtländers, gab es ab, erhielt

Abholschein und Instruktionen, wann am darauf folgenden Tag das Messer abzuholen sei.

Als wir abends von unserem Reiseleiter den Plan für den nächsten Tag bekamen, wurde mir klar, dass ich zu den Öffnungszeiten nicht mehr zu Voigtländers kommen würde. Es war Samstag und Sonntags sollten wir abreisen.

Was tun, um mein Messer wieder zu bekommen? Ich hinterlegte 10 € in meinem Hotel und rief Frau Voigtländer im Laden an. Fragte sie, ob sie wohl das Messer in mein Hotel bringen könne. Ich hätte Geld für das Schleifen und das Bringen an der Rezeption hinterlegt. Sie schaue, was sie tun könne, beschied sie mir.

Als ich spät Samstag Nachmittag von unserem Ausflug ins Hotel zurück kam, sah ich sofort das kleine Päckchen in unserem Schlüsselfach. Der Portier gab es mir und sagte, dass Frau Voigtländer es abgelehnt habe, die 10 € anzunehmen. Der Schein war mit einem Gummiring auf dem Päckchen, das natürlich mein geschärftes Messer enthielt, angebracht.

Ich bekam mich vor Rührung kaum ein. Und begann mich zu fragen, wie ich es denn Voigtländers vergelten kann. Diese kleine Geschichte kann das sicher nicht, da muss mir noch mehr einfallen.

Ein Kommentar zu „Eine kleine Geschichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s